Online-Bewerbung Zunächst Online-Bewerbung
Quelle: Amtsgericht Brakel
Bewerbungsunterlagen Bewerbungsunterlagen erst zum Einstellungsinterview.
Quelle: Amtsgericht Brakel
Auszubildende des Amtsgerichts Brakel Fachtheoretischer Unterricht auch im Gericht
Quelle: Amtsgericht Brakel
Allgemeines

Das Amtsgericht Brakel ist eines der Ausbildungsgerichte für die Ausbildung zu Justizfachangestellten. Die Ausbildung ist staatlich anerkannt und erfolgt auf der Grundlage des Berufsbildungsgesetzes.

Der Einstellungstermin richtet sich nach der Lage der Sommerferien. In der Regel beginnt die Ausbildung zum 1. August, wenn die Sommerferien im August enden. Sofern die Sommerferien erst im September oder zum Ende des August enden, ist Einstellungstermin der 1. September.

Die Ausbildungsdauer beträgt 2 1/2 Jahre.

Die fachpraktische Ausbildung erfolgt bei dem Amtsgericht Brakel und zeitweise auch bei dem Amtsgericht Paderborn (jeweils 1 Monat in den Fachbereichen Insolvenzverfahren und Registersachen) sowie bei der Staatsanwaltschaft Paderborn (6 Wochen).

Etwa in der Hälfte der Ausbildung wird eine schriftliche Zwischenprüfung durchgeführt, die der Feststellung des Wissens- und Ausbildungsstandes dient. Die Ausbildung endet mit einer schriftlichen und mündlichen Abschlussprüfung.

Tätigkeitsfelder

Justizfachangestellte nehmen überwiegend Aufgaben der Geschäftsstelle (§ 153 GVG) bei Gerichten und Staatsanwaltschaften wahr und erledigen büroorganisatorische und verwaltende Aufgaben sowie Schreibtätigkeiten. Sie sind vornehmlich in den Fachbereichen Zivilprozesssachen, Familiensachen, Strafsachen, Grundbuchamt, Nachlasssachen, Betreuungssachen, Zwangsvollstreckung, Insolvenzverfahren und Registersachen eingesetzt.

Die Aufgaben erstrecken sich insbesondere auf folgende Tätigkeiten:

  • Bearbeitung der ein- und ausgehenden Post
  • Durchführung von Registraturarbeiten
  • Führung von Datenbanken und Karteien
  • Erteilung von Auskünften
  • Berechnung und Überwachung von Fristen
  • Ausfertigung und Beglaubigung von Schriftstücken sowie Veranlassung von Veröffentlichungen
  • Veranlassung und Überwachung von förmlichen Zustellungen
  • Aufnahme von Anträgen, Erklärungen und Rechtsmitteln
  • Erstellung von Verhandlungsprotokollen
  • Erhebung statistischer Daten
  • Berechnung von Kosten der Verfahren
  • Überwachung von Zahlungseingängen
  • Fertigung von Schreibtätigkeiten und Phonodiktaten
Berufsschule

Die Ausbildung erfolgt bei den Ausbildungsbehörden sowie in der Berufsschule im so genannten dualen System. Der Berufsschulunterricht, der zweimal wöchentlich stattfindet, wird beim Rudolf-Rempel-Berufskolleg in Bielefeld externer Link, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab erteilt. Darüber hinaus findet bei dem Amtsgericht Brakel zusätzlich regelmäßig ein fachtheoretischer Unterricht statt, ebenso während der auswärtigen Ausbildungsabschnitte beim Amtsgericht bzw. der Staatsanwaltschaft Paderborn.

Vergütung, Arbeitszeit und Erholungsurlaub

Die Ausbildungsvergütung beträgt (Stand: 01.01.2018)

1. Ausbildungsjahr:    936,82 Euro

2. Ausbildungsjahr:    990,96 Euro

3. Ausbildungsjahr: 1.040,61 Euro

Auszubildende und Angestellte unterliegen der gesetzlichen Sozialversicherung. Ab Vollendung des 17. Lebensjahres besteht eine Rentenzusatz(pflicht)versicherung bei der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL).

Die Arbeitszeit beträgt derzeit wöchentlich 39 Stunden und 50 Minuten. Sie beginnt um 7:30 Uhr und endet um 16:00 Uhr (freitags 15:50 Uhr).

Den Auszubildenden steht Erholungsurlaub zu, der möglichst während der Schulferien abzuwickeln ist. Es besteht ein Urlaubsanspruch von 29 Tagen pro Kalenderjahr, für nicht volle Kalenderjahre entsprechend anteilig.

Einstellungsvoraussetzungen

Schulische Voraussetzung ist ein Realschulabschluss oder der schulische Teil der Fachhochschulreife. Gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift sowie mindestens durchschnittliche Noten in Mathematik und einer Fremdsprache werden erwartet. Grundkenntnisse in Textverarbeitungsprogrammen und grundlegende Kenntnisse im Tastschreiben werden vorausgesetzt.

Eingestellt werden kann, wer nach ärztlicher Untersuchung der Augen auf einem Bildschirmarbeitsplatz tätig werden kann.

Online-Bewerbung und Bewerbungsunterlagen

Das Amtsgericht Brakel stellt voraussichtlich 2 Auszubildende zum 1. September 2019 ein.

Bewerbungen für eine Ausbildung können grundsätzlich online in der Zeit vom 1. Juli 2018 bis vorzugsweise Anfang Oktober 2018 eingereicht werden. Später eingehende Bewerbungen haben nur noch geringe Aussichten, in das Bewerbungsverfahren einbezogen zu werden.

Falls Sie an einer entsprechenden Ausbildung bei dem Amtsgericht Brakel oder einem anderen Amtsgericht in Nordrhein-Westfalen interessiert sind, können Sie Ihre Bewerbung in dem zuvor genannten Zeitraum online über das Bewerbungsportal der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen externer Link, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab einreichen. Hierzu sind zunächst keinerlei schriftliche Bewerbungsunterlagen erforderlich.

Bewerberinnen und Bewerber für einen Ausbildungsplatz bei dem Amtsgericht Brakel, die die Voraussetzungen erfüllen und geeignet erscheinen, werden zu einem schriftlichen Einstellungstest im Amtsgericht Brakel geladen. Dieser schriftliche Einstellungstest findet zeitgleich bei allen Ausbildungsgerichten im Bezirk des Oberlandesgerichts Hamm am Donnerstag, 11. Oktober 2018 statt. Sie können somit nur einmal an diesem Test teilnehmen, auch wenn Sie sich bei mehreren Amtsgerichten beworben haben. Das Testergebnis gilt dann auch für die anderen Amtsgerichte.

Abhängig vom Ergebnis des Tests folgt eventuell zu einem späteren Zeitpunkt ein Einstellungsinterview. Erst hierzu werden Sie sodann durch das Amtsgericht schriftlich aufgefordert zuvor folgende Bewerbungsunterlagen einzureichen

  • Lebenslauf
  • Foto
  • Zeugnisse der letzten beiden Schulhalbjahre
  • bei einem Wechsel auf eine weiterführende Schule, zusätzlich das Abschlusszeugnis der vorherigen Schule
Ansprechpartner

Herr Brenke
Durchwahl: 05272 3747-23

Weitere Ausbildungsmöglichkeiten